Über mich

Anania Hostettler Yoga MBSR BernIch bin ein Bewegungsmensch mit Sinn für Stille, gewissenhaft, zuverlässig und humorvoll, neugierig aufs Leben, interessiert an Menschen, optimistisch und lösungsorientiert in der Grundhaltung.

Im Alltag bin ich dankbar für meine Aufgaben als Yoga- und Achtsamkeitslehrerin, Kommunikationsfachfrau und Mutter einer Tochter.

Yoga und Achtsamkeit (MBSR Mindfulness-Based Stress Reduction) sind meine täglichen Begleiter, um gelassener und entspannter zu leben, mir bewusst Zeit für mich und meine Bedürfnisse zu nehmen, meinen Körper und Geist zu stärken, mein Bewusstsein zu erweitern und besser mit schwierigen Situationen umgehen zu können.

 

 

Ausbildungen & Berufserfahrung

MBSR-Lehrerin, Center for mindfulness, Zürich 2012-2014

Weiterbildung in MSC (mindful self-compassion), Luzern 2014

Yogalehrerin RYT 200, Vinyasa Flow und Yin Yoga, Bali und Wien, 2012-2013

Assistentin Coachings, Yogalehrerin Gruppen- und Privatunterricht, Workshopleiterin, MBSR-Kursleitung, Teamevents Stressmanagement


Lizenziat in Medien- und Kommunikationswissenschaften, Journalistik und Umweltwissenschaften

Universität Fribourg, 2002-2008

Beraterin und Texterin in einer Webagentur, Verantwortliche Kommunikation, Projektleiterin und Leiterin Marketing (Gesundheitsbranche), freie Journalistin und Freelancerin.

Erfahren Sie mehr über mich als Kommunikationsfachfrau.


Wie alles begann …

Von der Meditation zum Yoga zur Meditation

Seit meiner Jugend übten Meditation und gelegentlicher Rückzug der Sinne eine Faszination auf mich aus. Hin und wieder liess ich mich auf kurze Übungen zuhause oder in einer Gruppe ein, jedoch ohne Nachhaltigkeit. Ich hielt mich oft und viel in der Natur und mit Tieren auf, spielte Djembe, tanzte und reiste gerne.

2010 wurde die Sehnsucht nach Ruhe, gepaart mit einem inneren Gefühl von „da gibt es noch einiges in mir zu entdecken“, so gross, dass ich mich für eine mehrwöchige Auszeit in Asien inklusive Vipassana-Meditationsretreat im Schweigen in einem Tempel in Chiang Mai (Nordthailand) entschied. Eine Erfahrung, die mein Leben nachhaltig veränderte. Ich erfuhr in diesen Wochen eine nie zuvor gekannte innere Ruhe, Gelassenheit und Dankbarkeit und wusste intuitiv, dass diese Qualitäten von nun an Teil meines Lebens sein sollten.

Die langen Sitzperioden im Meditationsretreat lösten bei mir starke Schmerzen aus. Ich habe zuvor nie sitzend und über längere Zeit meditiert und war es mir auch nicht gewohnt, mit gekreuzten Beinen da zu sitzen. Meine Knie, Hüften und der Rücken reagierten nach den ersten Stunden entsprechend und nach dem Retreat war mir klar: Wenn ich weiter meditieren möchte – und das wollte ich unbedingt -, dann muss ich mich auch intensiver um meinen Körper kümmern. Auch wenn ich auf einem Stuhl sitzend oder liegend meditieren kann, so empfand ich diese Erfahrung als eindeutige Botschaft.

So suchte ich noch in Asien ein Yogastudio und widmete mich intensiv der Yogapraxis. Trotz starkem Muskelkater und Asanas (Körperhaltungen), die sich zu Beginn extrem unbequem anfühlten, widmete ich mich zweimal täglich zwei Stunden dem Yoga und meditierte davor und danach weiter. Zurück in der Schweiz suchte ich nach Yogastilen und -lehrern, bei welchen ich weiter praktizieren konnte. Ich fühlte mich besonders wohl im Ashtanga, Vinyasa und Anusara Yoga. Meditation übte ich selbständig zuhause weiter.

So dauerte es nicht lange und nach ein paar Monaten wuchs der Wunsch nach weiterer Integration der eigenen Praxis in alle Lebensbereiche, so dass ich meine dadurch entdeckten und erwachten Qualitäten und Fähigkeiten weiter fördern und auch beruflich einsetzen konnte.

Ich begab mich erneut für mehrere Monate nach Asien und entschied mich während dieser Reise, wo ich verschiedenste Yoga- und Meditationsretreats absolvierte, für eine Vinyasa Flow Yogalehrer-Ausbildung. Während dieser Ausbildung kam ich zum ersten Mal mit Yin Yoga und MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction) in Berührung. Ich hatte das Glück, gleich nach der Ausbildung als Yogalehrerin in der Schweiz unterrichten zu dürfen und mich in diesen Entwicklungsprozess hineinzugeben. Parallel liess ich mich zur Yin-Yogalehrerin weiterbilden und fing die Ausbildung zur MBSR-Lehrerin an.

Und so schliesst sich der Kreis, und ich finde mich wieder bei meditativen Yogastilen, Achtsamkeitsübungen und fliessend aktivem Yoga im Wissen, dass sich die verschiedenen Praxen bedingen, nähren und ausbalancieren.

Meditation IST Yoga IST Meditation

 

Und die, die tanzten, wurden für verrückt erklärt von denen, die die Musik nicht hören konnten.Nietzsche